RĂŒckblick Fasching 2024

Baja_V

RĂŒckblick Fasching 2024

Die Kappensitzungen haben wir mehr als erfolgreich hinter uns gebracht.

Jetzt folgt eine Woche nĂ€rrisches Treiben. Den Anfang macht hier der fette Donnerstag, Weiberfasching. An diesem Tag trafen sich Elferrat, Garde und das nĂ€rrische Volk um 9 Uhr in der FrĂŒh im Clubheim des SC Alsweiler. Marianne hat ein reichhaltiges, vielfĂ€ltiges FrĂŒhstĂŒcksbuffet fĂŒr uns gezaubert. Das brauchen wir auch als StĂ€rkung in den Tag.

„Gegen 12“ wurden wir von einem Bus eingesammelt. Da standen wir mal schön im Regen. Aber irgendwann war er dann doch da und setzte uns zielsicher an der Schmiede in Marpingen ab. Das Kölsch wurde zwar verspĂ€tet geliefert, verdursten mussten wir dennoch nicht.  
Aber Achtung: Wie Bonzo herausfinden musste (und etliche es danach kontrollierten) – der Kondomautomat ist kaputt. Wie viel Geld da an dem Tag verloren ging? Man kann nur spekulieren. Egal! Es gab heute noch wichtigere Aufgaben. Um kurz vor zwei also Abmarsch in Richtung Rathaus.

Am Verwaltungssitz wurden wir von einem Bollwerk aus Moorde, Waffele, Kappes und Birne freundlich gebeten draußen zu bleiben. Naja, um 14:08 Uhr war der Durst dann so groß, dass wir zum Angriff ĂŒbergegangen sind. Mit reichlich Konfetti, auch in selbstgebauten Kanonen sowie RĂŒckenwind durch Presse, Zeitung und Fernsehen stĂŒrmten wir durch das Tor. Eine Frage bleibt offen: Wie hat es Kuhne Michi geschafft schon dort auf uns zu warten? Die zweite Sensation: Kein abgelaufenes Bier, „das erste Mal in ĂŒber vierzig Jahren“ kein abgelaufenes Bier! Neu gestĂ€rkt wieder zum eigentlichen Ziel des Tages, wir wollen die Macht ĂŒbernehmen. Also legten wir BĂŒrgermeister Volker Weber in Ketten und trieben ihn durchs Dorf. Ob der dabei verwendete Regenschirm eines großen Glasfaseranbieters in Deutschland eine Anspielung sein sollte?

Im Pfarrheim in Marpingen wurde so denn die Anklage verlesen, ein verzweifelter Versuch der Verteidigung hörten wir uns zwar gerne an – aber schließlich haben wir die Macht ĂŒbernommen und herrschen ab nun ĂŒber die Gemeinde. FĂŒr die zahlreichen Zuschauer hielten wir ein passendes Programm unserer Tanzgruppen parat. Unsere kleinsten, die Mini-Seepiratinnen konnten ein gelungenes Debut feiern. An den Kappensitzungen dĂŒrfen unsere Kleinsten traditionsgemĂ€ĂŸ noch nicht auftreten. Vielen Dank an Sarah Löber und Anna Simon als Tanztrainierinnen. Im Anschluss zeigten noch König der Löwen, die Trolls, die Juniorengarde, Alice im Wunderland und die Flöhe ihr können. Als krönender Abschluss freuten sich noch ein paar anwesende Barbies auch ihren Tanz noch einmal zeigen zu dĂŒrfen. Nicht ganz in der richtigen Verkleidung und mit einem (nennen wir es einen kurzfristig improvisierten „Ken“), aber dennoch gelungen! Den Abend ließen wir dann gemĂŒtlich im Kappesland ausklingen. Diesmal hat das mit dem Bustransfer funktioniert und Marianne hatte wieder leckeres Essen.

Freitag und Samstag waren wir verstreut auf Veranstaltungen in der Gegend, Pflichtbesuch ist aber der Messbesuch am Samstagabend.

Faschingssonntags unser nĂ€chstes Highlight! StĂ€rkung am Morgen kredenzte diesmal Ilona in der Cafeteria Sporthalle Alsweiler fĂŒr uns. Und mittags steht natĂŒrlich der Kinderfaschingsumzug unseres Partnervereins SC „Eintracht“ Alsweiler an. Diese Zusammenarbeit der Vereine kann man nur immer wieder loben, gemeinsam können wir viel in Alsweiler bewegen. So stellen wir auch einen Großteil des speziell an Kinder gerichteten Umzuges. Wir sind mit 143 Personen am Zug in verschiedenen Gruppen beteiligt. Von der Wendalinusstraße bis ans Pfarrheim – dabei wird mit Wurfmaterial nicht gegeizt. Am Ziel angekommen halten wir dann eine Kinderkappensitzung mit vielen unserer Tanzgruppen ab. Ich zĂ€hle sie gerne noch einmal auf. Im bis unter die Decke gefĂŒllten Alsweiler Pfarrheim waren fĂŒr uns und fĂŒr euch auf der BĂŒhne: Die Mini-Seepiratinnen, König der Löwen, die Trolls, die Juniorengarde, Alice im Wunderland, die Flöhe und auch unsere große Garde. Mit viel Jubel und großartigen Zugaben hatten wir einen schönen Nachmittag. Vergessen will ich auch den Elferrat nicht, selbstverstĂ€ndlich war auch der im Pfarrheim. Und das bis spĂ€t in die Nacht. Die Kindersitzung geht fließend ĂŒber in die ebenfalls vom SCA veranstaltete Oldie-Night. Wer nicht da war, schauts euch doch selbst mal an. Tolle Musik, große TanzflĂ€che, freier Eintritt, was will man mehr?

Der Rosenmontagsumzug in Marpingen ist ebenfalls schon viele Jahre ein fester Bestandteil unserer Faschingswoche. Auch hier stellen wir viele Gruppen und sind gerne Bestandteil dieser Tradition. Kleines Manko: Mal wieder standen wir im Regen. PĂŒnktlich zum Start des Umzugs öffneten sich die Wolken und wir wurden grĂŒndlich nass. Unterkriegen lassen wir uns davon nicht. Passende Hauben und Capes waren schnell parat. 

Mit fortlaufendem Umzug besserte sich auch das Wetter wieder. Der im letzten Jahr neu eingefĂŒhrte Streckenverlauf war auch diesmal vorgesehen. Alles in Allem wieder ein schöner und erfolgreicher Tag. Beendet haben wir diesen wieder gemĂŒtlich bei Ilona in unserer Sporthalle.

Am Faschingsdienstag besuchen wir sehr gerne das Seniorenzentrum „Residenz zur Alten MĂŒhle“ in Marpingen. Es ist uns einfach eine Herzensangelegenheit auch den Menschen dort ein LĂ€cheln ins Gesicht zu bringen. Wir wurden sehr herzlich empfangen, mit Berlinern und GetrĂ€nken versorgt. Bei Gesang und Tanzeinlagen durften die Bewohner zusehen, mitsingen und sich freuen. Einfach schön!

Jetzt ist es Aschermittwoch. Die Sektbar ist wieder demontiert. Die Dekoration im großen Saal verschwunden, die Decke nicht mehr bunt. Ein Teil der BĂŒhne ist schon im Lager verschwunden, der Rest wird die Tage von unserem OA abmontiert. Die fĂŒnfte Jahreszeit ist vorbei. Es war eine schöne Zeit. Und jetzt freuen wir uns aufs kommende Jahr. Dann heißt es: 55! Jahre Karneval in Alsweiler.

Am Ende meines kurzen Überblicks gilt es Danke zu sagen. Danke an alle Akteure und ihre Trainer. Es ist eine lange Zeit des Probens – und dann ist alles doch sehr schnell vorbei. Danke an den Elferrat, der nicht nur das Programm mitgestaltet, sondern auch viel im Hintergrund arbeitet. Danke an die Gemeinde Marpingen und den SC Alsweiler. Danke an alle Helfer im Saal, hinter der Theke, beim Schminken, dem OA-Team und der Technik. Danke an alle Eltern fĂŒr die UnterstĂŒtzung und die viele Fahrerei, danke an alle die in irgendeiner Weise an Fasching zum Gelingen beigetragen haben. Und nicht zu vergessen, Danke auch an alle Zuschauer und UnterstĂŒtzer. FĂŒr euch machen wir das alles!

Am Ende noch ein kleiner persönlicher Dank von mir. Zum einen an Sofie Hoffmann, die viele schöne Momente fĂŒr uns eingefangen hat. Immer wenn ich nicht konnte, griff sie kurzerhand zu meiner Kamera und machte Bilder. Als zweites will ich Sabrina Schlick hervorheben. Sie hat angefangen beim Plakat, ĂŒber Texte und Veröffentlichungen bis hin zu Posts in sozialen Medien meine Werke verbessert, geĂ€ndert, kritisiert, umformuliert und auch gelobt. Ihr wart immer da, wenn ich euch gebraucht hab, vielen Dank! đŸ«¶đŸŒ