Kindertheater/Weihnachtsnachmittag

Rückblick: Kindertheater

Mit einem gelungenen Weihnachtsnachmittag stellte sich die neue Kindertheatergruppe am vergangenen 3. Advent vor. Mit besinnlichen Weihnachtsliedern, gesungen von Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld, und auswendig vorgetragenen Gedichten über die Weihnachtszeit wurde der Nachmittag eingeläutet.

Das Highlight des ganzen Nachmittags war jedoch der Einakter „Ach du armer Mond“.  Knecht Ruprecht ist im Stress denn die Auslieferung der Geschenke steht kurz bevor. Da kann er es gar nicht haben, wenn die ganze Zeit seine Lausbuben von Engeln in dabei stören. Daher stellt er sie ganz traditionell in die Ecke, sodass sie keinen weiteren Schabernack anstellen können. Doch da kommt auch noch der alte Mond, um mit ihm zu plaudern. Dieser erscheint mit dem Petrusstab, den er sich gerade ausgeliehen hat. Die Begrüßung war aber gar nicht im Sinne des Mondes, da alle plötzlich anfingen zu lachen. „Du hast ja eine rote Nase“, riefen die Engel. Das war das Werk des kleinen frechen Engels Daniel. Der Mond, völlig in Rage, rennt dem Engel hinterher und wirft den Petrusstab nach ihm. Oh weh, was hat er da getan? Der Stab ist nun auf der Erde. Petrus wird ganz schön sauer sein.

Daniel flog also nun auf die Erde, um den Stab zu finden und seinen Streich wieder gut zu machen. Er fand den Stab auch sofort bei einem Troll, doch um ihn wieder zu bekommen musste er seine Flügel eintauschen. Während dessen kam auch der Mond auf die Erde, fand ein paar Kinder, die ihm halfen seine rote Nase zu entfernen, aber den Stab konnten sie ihm leider nicht wieder beschaffen. Als dann auch noch Petrus und Knecht Ruprecht auf die Erde kamen, war der Ärger groß für den armen Mond. Doch zum Glück kam Daniel noch zur rechten Zeit und konnte den Stab an Petrus zurückgeben , sodass im Himmel noch eine große Party steigen konnte.

Aber nicht nur die Kinder und Jugend präsentierte sich an diesem Nachmittag. Auch die Erwachsenen führten einen kleinen Einakter auf, indem der Weihnachtsmann eine neue Weihnachtsfrau suchte. Doch leider bekam er nur ungünstige Anfragen von Frau Holle, der Rotkäppchen Oma, der Prinzessin auf der Erbse und der Knusperhexe. Alles keine wirklichen Frauen für den Weihnachtsmann, weshalb er sich auch entschied lieber die Erdenkinder zu fragen ob sie ihm bei dem Einpacken der Geschenke helfen wollten.

Allem in allem war es ein wunderschöner Nachmittag, der mit begeisterten Rufen und Klatschen an die Kinder honoriert wurde. Bedanken möchten wir uns noch bei Florian Gasse, der uns hervorragend durch das Programm geführt hat, Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld für die musikalische Untermalung, Patrick König und seinem Technikteam und Maritta und Carina Schreiner in der Maske.

Hier die Darsteller der Theaterstücke im Einzelnen mit ihren dazugehörigen Rollen: Ach, du armer Mond (Pit: Louisa Rauber, Ruprecht: Zoe Barrois, Gabriel/Maler Klecksel: Josy Kinzer, Hesekiel: Nathalie Schlick, Daniel: Anna Wagner, Habakuk: Anna Simon, Mond: Mathis Müller, Troll: Annika Werkle, Tim: Mathis Plein, Sabine: Ronja Jung, Lisa/Benjamin: Nele Spengler,  Petrus: Jule Gerber) Weihnachtsmann sucht Weihnachtsfrau (Weihnachtsmann: Ingo Laub, Frau Holle: Tanja Glaab, Großmutter: Uschi Lorenz, Prinzessin: Daniela Werkle, Hexe: Marie-Claire Kühn)

Rückblick Sessionseröffnung 2016

Rückblick: Sessionseröffnung 11.11.2016/2017

Das närrischste Datum des Jahres war letzte Woche endlich da gewesen. Der 11.11 und damit die Sessisionseröffnung des TuKV. Alle närrischen Bürger Alsweilers, einschließlich des Elferrates und der Herolde, fanden sich auf die Einladung von Florian Gasse in der Cafeteria ein. Mit stimmungsvollen Liedern wurde sich bereits auf die Karnevalsession im Frühjahr 2017 eingestimmt. Doch auch wichtiges musste besprochen werden, wer wird Karnevalspräsident? Auch dieses Jahr fiel die Wahl auf Florian Gasse, welcher in seinem langjährigen Amt bestätigt wurde. Dieser kündigte an, dass es jedoch seine letzte Session werden wird, es jedoch in seinem letzten Amtsjahr noch einmal so richtig krachen zu lassen. Sie dürfen gespannt sein;).

Zum Vormerken: Die Kappensitzungen des TuKV finden am 11. und 18.02.2017 im Pfarrheim Alsweiler statt.

Projekt: Theaterranzen

Projekt: Theaterranzen

Der Theater- und Karnevalverein kann sich zur Zeit sehr glücklich schätzen, denn er hat über die letzten Jahre eine funktionierende Jugendarbeit aufgebaut und bekommt durch das neue Projekt „Theaterranzen“ in der Sparte Theater eine neue Theatergruppe. Dieser Aufbau wird durch das Ministerium für Kultur und Bildung durch eine Geldspende unterstützt.

Über Jahrzehnte wurde eine funktionierende Jugendarbeit in beiden Sparten, Theater und Karneval, aufgebaut. Im Karneval können diese Früchte der Arbeit an den diversen Faschingsveranstaltungen im Laufe des Jahres bewundert werden. Im Bereich Theater war es in den letzten Jahren der Fall, dass unsere Kinder- und Theaterjugend bereits zu jungen Erwachsenen herangereift sind und dadurch unser Erwachsenentheater unterstützen. Daher hat sich der Verein dazu entschlossen, eine neue Kinder- und Jugendtheatergruppe auf den Weg zu bringen.

Unter dem Projekt Theaterranzen wird diese Gruppe unter der Leitung von Nicole Glaab-Kühn aufgebaut werden. Unsere Ziele sind dabei die Kinder und Jugendlichen für das Theater spielen zu begeistern und diese in naher Zukunft in unser Erwachsenentheater zu integrieren. Durch das Spiel auf der Bühne erlernen die zukünftigen Theateraspiranten eine Menge Kompetenzen, die sie auch in ihrem normalen Lebens- und Schulalltag bereichern können, wie zum Beispiel ein sicheres Auftreten, Sprach- und Ausdrucksförderung, sowie soziale Kompetenzen  beim Miteinander lehren und lernen. Gerade diese Sprach- und Ausdrucksförderung kann auch für Kinder- und Jugendlichen aus anderen Kultur- und Sprachbereichen eine Unterstützung bei der Erlernung der neuen Sprache darstellen.

Der Aufbau einer neuen Gruppe erfordert immer viel Zeit und Geld. Daher kann der Theater- und Karnevalverein dankbar sein, dass sich das Bildungsministerium des Saarlandes bereit erklärt hat unsere Jugendarbeit im Bereich Theater mit dieser Geldsumme zu unterstützen.

Wer nun Lust bekommen hat, ebenfalls mal auf der Bühne zu stehen, sich in andere Rollen hineinzufühlen und Menschen damit zu begeistern und zu erfreuen, kann sich unter folgender Adresse melden:

 

  1. Vorsitzender                          2. Vorsitzende
  2. img_8678

Gregor Hoffmann                      Nicole Glaab-Kühn

Grummetswies 5                       Höhenstraße 18

66646 Alsweiler                         66646 Alsweiler

06853 30229                             06853 40246

gskcs@t-online.de                     nicole@sporthaus-glaab.de

Rückblick: Theaterabende 2016

Rückblick: Theaterabende 2016

Es ist geglückt. Am letzten Wochenende im Oktober spielte der Theater- und Karnevalverein zum ersten Mal an drei Tagen von Freitag bis Sonntag sein Stück auf der Alsweiler Bühne. Das Pfarrheim war voll, die Lachmuskeln wurden ordentlich strapaziert und es wurden alles in allem drei gelungene Abende.

Es war ein wahrhaft amüsantes Stück, welches unter der Leitung von Norbert Brill und Tanja Glaab vorgeführt wurde Hier ein kurzer inhaltlicher Rückblick: Tito Merelli (Robert Rauber), weltberühmter Opernstar, soll im Opernhaus von Cleveland auftreten. Seine weiblichen Fans und der Operndirektor Saunders (Peter Rauber) sind ganz aus dem Häuschen. Vor allem Saunders will sich diese Chance nicht entgehen lassen. Doch da gibt es ein Problem: Merelli ist denn Freuden des Lebens nicht ganz abgeneigt, was seine temperamentvolle Frau Maria (Tanja Glaab) nur bestätigen kann. Daher soll Max (Thomas Bauerfeld), Assistent von Saunders und aufstrebender Opernsänger, ein Auge auf Merelli halten. Dieser nimmt aber vorm Auftritt zu viele Medikamente zur Beruhigung ein und schläft in seinem Bett ein. Es kommt wie es kommen muss: Max und Saunders halten Merelli für tot. Doch, was jetzt? Na klar, Max verkleidet sich als Merelli und tritt auf. Doch mit diesem Schritt setzen die beiden eine Reihe an chaotischen Kettenreaktionen in Kraft. So wacht Merelli bald schon wieder auf und es kommt zu einigen Verwechslungen mit vor allen sehr aufdringlichen weiblichen Fans, wie Diana (Nicole Glaab) und der Tochter von Saunders und der Freundin von Max (Christin Glaab). Auch der gutmütige Page des Hotels (Norbert Brill), der unbedingt ein Autogramm von Merelli erhaschen will, bringt Max in manchen Situationen ganz schön ins Schwitzen. Am Ende jedoch löst sich alles in Wohlgefallen auf. Selbst Titos Frau Maria lässt sich im dritten Akt wieder besänftigen und Max hat seine Angst vor einem großen Publikum zu singen endlich abgelegt.

 

img_8691

Hier noch einmal die Darsteller und ihre Rollen im Überblick: Henry Saunders (Peter Rauber), Tito Merelli (Robert Rauber), Maria Merelli (Tanja Glaab), Max (Thomas Bauerfeld), Maggy (Christin Glaab), Page (Norbert Brill), Diana (Nicole Glaab), Souffleuse (Tanja Kirz), Spielleitung (Norbert Brill und Tanja Glaab).

img_8724

 

Ein großes Dank geht nochmal an alle helfenden Hände an diesen drei Abenden. An das OA-Team unter der Leitung von Torsten Brill und Michael Rauber, das Technikteam von Patrick König, sowie alle Helfern und Helferinnen im Saal, Küche und hinterm Getränkebuffet.

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr wenn es wieder heißt „Vorhang auf und Bühne frei“ für unser großes Theater.

Rückblick: Erwachsenenausflug

Rückblick: Vereinsfahrt der Erwachsenen

Am Samstag den 03.09.2016 trafen sich um 7.45 Uhr 30 Frühaufsteher des Theater- und Karnevalvereins, um sich auf den Weg nach Trier zu machen, unser diesjähriges Ausflugsziel der Erwachsenenfahrt. Bevor wir jedoch in der ältesten Stadt Deutschlands ankamen, machten wir einen kleinen Zwischenstopp auf der Hochwaldraststätte, um uns für die aufregenden Dinge des Tages zu stärken.

IMG-20160904-WA0024

Um 10.30 Uhr kamen wir dann in Trier an und trafen unsere verkleideten Stadtführerinnen am Trierer Dom. Es erwarteten uns Kaiserin Helena, die Mutter Kaiser Konstantins, Adelheid von Besselich, eine reiche Witwe des 15. Jahrhunderts und Jenny von Westphalen, die Ehefrau von Karl Marx. Auf den Spuren dieser drei berühmten „Trierer Mädercher“ Triers konnten wir hautnah und mit lebendigen Bildern und Dialogen miterleben, wie es zu Zeiten dieser drei Damen zuging. Aber nicht nur spannende Geschichten und lustige Anekdoten haben uns unterwegs erwartet, auch unsere Geschmacksnerven kamen auf ihre Kosten. So konnten wir einen waschechten römischen Snack, selbstgebackenes Brot nach mittelalterlicher Art und einen Riesling aus dem eigenen Weinberg von Karl Marx verksoten. So war bei dieser Kostümführung durch Trier wirklich für jeden etwas dabei.

IMG-20160904-WA0028

Nach der Stadtführung blieb noch etwas Zeit durch Trier zu flanieren, bevor es dann um 14.00 Uhr weiterging nach Leiwen auf das dortige Straßenweinfest. Dort hatte schnell jeder sein Lieblingsweinstand gefunden und konnte die örtlichen Winzerweine ausprobieren. Auch kulinarisch gab es dort Allerlei, sodass der Hunger auch nicht Überhand nehmen musste.

Um 18.30 traten wir dann die Heimreise an und vergnügten uns noch die Zeit im Bus mit einigen Gesangseinlagen, bis wir dann endlich hungrig, müde aber zufrieden im Clubheim Alsweiler eintrafen. Willi und Marianne Rotfuchs haben uns bereits mit kühlen Getränken und einem leckeren Abendessen erwartet. Es wurde noch viel geredet, gescherzt und gelacht, bis dann auch die letzten der Runde den Heimweg antraten. Es war ein wirklich schöner und lustiger mit traumhaftem Wetter.

Zuletzt möchten wir uns noch bei allen bedanken die den Tag zu einem solch wunderschönen Ereignis gemacht haben. Besonderen Dank geht an die Organisatoren dieser Fahrt: Britta, Thomas und Moritz.

Bis zum nächsten Jahr!

Rückblick: Kinder- und Jugendausflug 2016

Rückblick: Kinder- und Jugendausflug

Am 09.07 war es soweit, die Kinder und Jugendlichen des TuKV haben sich auf den Weg gemacht zu ihrem wohlverdienten Dankeschön Ausflug für ihr geleistetes Engagement bei den diversen Veranstaltungen des TuKV.

Für die „Kleinen“ ging es ab ins Bosiland. Dort wurde nach Herzenslust gerutscht, geklettert und das Bällebad unsicher gemacht. Auch die Betreuer konnten den verschiedenen Rutschen nicht wiederstehen und haben sich auf einige abenteuerliche Fahrten eingelassen. Erholt wurde sich bei einem leckeren Essen, um wieder neue Energie für die nächsten Abenteuerrutschen zu sammeln.

Die TuKV-Jugend machte sich auf den Weg nach Güdingen, um dort den Rekord in der dort ansässigen Bowlingarena zu knacken. Bei spannenden Spielen konnten die Jugendlichen und Betreuer ihr Talent auf der Bowlingbahn unter Beweis stellen. Zum Abschluss eines gelungenen Tages wurde am Pfarrheim bereits der Grill von unseren Meistergrillern Torsten und Keeper angeworfen, sodass die hungrigen Bäuche direkt mit leckeren Würstchen versorgt werden konnten.

Allem in allem war es ein gelungener und lustiger Tag. Vielen Dank nochmals an Patricia und Lisa für die Organisation und an alle Betreuer und Eltern, sowie Keeper und Torsten, die an diesem Tag geholfen haben. Ohne sie wäre dies nicht möglich gewesen.

Hier noch einige Eindrücke von dem Tag:

IMG-20160712-WA0011IMG-20160712-WA0005

 

Theater im Härtelwald

Auch der Theater- und Karnevalverein wirkt am Jubiläum „140 Jahre Härtelwald“ mit. Am Pfingstmontag ab 17.00 Uhr findet ein Pfingstkonzert im Härtelwald statt, bei dem sich unsere Akteure schauspielerisch betätigen werden.

In dem kurzen Theaterstück „Erscheinung im Härtelwald“ von Herbert Ames stellt der Theaterverein Alsweiler einen kleinen Teil der damaligen Geschehnisse vor. Dabei erhebt man keinerlei Anspruch auf historische Richtigkeit, es geht darum, das Geschehen aus der Sicht der betroffenen Familie darzustellen, einfacher Leute, die von dem, was da passierte, wohl regelrecht überrollt wurden.

Eine ganz alltägliche Situation. Die Großmutter schickt die Enkelinnen zum Futterholen für die Ziegen. Der Vater erledigt in der Nachbarschaft eine Besorgung, Mutter und Großmutter haben im Haus zu tun.

Als der Vater vor dem Haus den Sack findet, den die Kinder mitgenommen haben, beginnt man sich Sorgen zu machen, wo die Kinder bleiben. Der Vater sucht dort, wo die Kinder Futter holen sollten, im Bereich des Härtelwaldes, Mutter und Großmutter schauen im Haus nach.

Sie finden die beiden Mädchen, die von einem Ereignis ganz verschüchtert, fast traumatisiert sind. Nach gutem und auch strengem Zureden erzählen sie bruchstückhaft von ihrem Erlebnis. Die Familie weiß keinen Ausweg, bis die Großmutter die Lösung findet. Der Pastor wird zu Hilfe gerufen. Er wird schon wissen, was zu tun ist.

IMG_20160516_172712

Mit dem Theaterstück wird kein Anspruch auf historische Wahrheit erhoben, es soll auch keine theologische Wertung sein. Es soll lediglich ein Einblick sein, wie es gewesen sein könnte.

Wer nun neugierig geworden ist auf dieses Theaterstück von Herbert Ames. Am Pfingstmontag um 17.00 Uhr wird es während des Pfingstkonzertes aufgeführt.

 

Neuwahlen am 23.04.2016

Nach der Jahreshauptversammlung des Theater- und Karnevalvereins am 23.04.2016 setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen und dienen als Ansprechpartner in den jeweiligen Bereichen:

1. Vorsitzender: Hans-Gregor Hoffmann

2. Vorsitzende: Nicole Glaab-Kühn

Kassierer: Sebastian Britz

Schriftführer: Britta Brill

Spielleiter: Norbert Brill, Marese Glaab

Jugendspielleiter: Tanja Glaab, Nicole Glaab-Kühn

Jugendteamleiter: Patricia Müller, Lisa Schmidt

Pressesprecher: Moritz Neis

Beisitzer: Patrick König, Patrick Laub, Bruno Rauber, Thomas  Bauerfeld, Peter Rauber

Kassenprüfer: Herbert Ames, Karl-Heinz Kauth

Bestätigung des Karnevalpräsidenten: Florian Gasse

Organisationsausschuss: Ingo Laub, Christoph Brill, Tim Gillen, Diana Kuhn, Katrin Lauer, Nico Staub, Moritz Neis

Bestätigung der OA Vorsitzenden: Torsten Brill, Michael Rauber

12.02.2011: Im Pfarrheim Alsweiler ging die Post ab.

Der Theater- und Karnevalverein Alsweiler hat bei der 1. Kappensitzung alle Register gezogen und das närrische Publikum ging begeistert mit. Eine Gruppe Schäfchen, genauer gesagt 19 niedlich anzusehende kleine Schäfchen, die Mini-Mini Garde des Vereins eröffneten mit dem Tanz „Dschungelbuch“ den bunten Reigen. Als Wellenbrecher habt ihr eure Sache gut gemacht, lobte der Karnevalpräsident Florian Gasse die Truppe der 5-6 jährigen Tänzerinnen, die zum ersten Mal auf der Alsweiler Bühne standen. Sichtlich erleichtert nahmen sie Lob, Applaus und ihr Präsent entgegen. Nachdem der Präsident die Gäste begrüßt hatte, stieg er als Protokoller in die Bütt und hatte einiges aus der großen Politik und örtlichem Geschehen zu berichten. Dann folgte ein Highlight auf das Andere. Garde und Schautänze in Perfektion, ganz neu und einzigartig im Programm, die Synchron-Funkenmariechen getanzt von Vanessa Morsch und Johanna Hoffmann, eine Augenweide. Das Kappes-Colonia-Trio und die Alsbachlerchen haben es verstanden, mit ihren Liedern das Publikum in Stimmung zu versetzen. Als Putzfrauen haben zwei Neulinge in der Alsweiler Fasnacht, Lena Schreiner und Mira Trapp, viel zu berichten. Ein gekonnter Auftritt, der mit viel Applaus bedacht wurde. Mr. Tagesschau alias Gregor Hinsberger, hat auf seine besondere Art berichtet, was sich so in der Welt, im Land und in der Gemeinde ereignet hat. Achim Lauer hat als Gemeindearbeiter einiges aus der Gemään und vom Werner berichtet, was bei dem Publikum so manchen Lacher auslöste. Koppduch & Dummschwätzer, Sarah Gasse und Ingo Laub, haben in gekonnter Manier mit viel Witz und Humor ihren Vortrag präsentiert. „Hätt ich nur ein Luftgewehr“ war die Zugabe von Thomas Bauerfeld, der mit seinem Auftritt das Publikum in totale Begeisterung versetzte. Mit weißen Tüchlein und dem traditionellen –Ralala- wurden im Finale nochmals alle Register gezogen. Im Schlussbild haben sich alle Akteure auf der Bühne versammelt und mit einer Polonaise durch den Saal verabschiedet. Auf einer tollen Bühnenkulisse, gemalt von Achim Melcher und Roland Seiler, haben alle Akteure unserem Publikum ein anspruchsvolles und kurzweiliges Programm abgeliefert. Für einen guten Ton und die richtige Beleuchtung für die einzelnen Auftritte hat das technische Team unter der Leitung von Patrick König und Mirco Bettinger gesorgt. Allen Akteuren und allen, die an der Veranstaltung mitgewirkt haben ein herzliches Dankeschön. SZ-Bericht