Nachdem unsere kleinen und kleinsten ihren Ausflug schon genießen konnten, war es am Sonntag den 13.08.2017 auch für die großen im Verein soweit. Der Erwachsenenausflug stand an. Ziel: Der Erlebnispark Tripsdrill. Abfahrt war um 7 Uhr in der Früh am Kirmesplatz in Alsweiler. Das im Bus dieses Mal nicht alle Plätze belegt waren, tat der Stimmung bei den Mitreisenden keinen Abbruch. Und „voll“ war der Bus am Ende ja doch 😉.

Wie in den letzten Jahren auch pausierten wir die Fahrt auf einem Rastplatz an der Autobahn um zu frühstücken. Neben den üblichen Lyonerweckchen gab es Kaffee und Sekt sowie viele selbstgebackene Leckereien wie Kuchen und Nussecken.

Am Park angekommen wurden von der Reiseleitung großzügige Rabatte ausgehandelt- schließlich sind wir ja nicht das erste Mal hier!

Nach kurzer Orientierung ging es dann zur ersten Attraktion, ein Free-Fall-Tower ähnliches Gebilde namens Donnerbalken. Direkt daneben zu sehen ist der erste Teil des integrierten Wildparadieses. Diesem wurde aber heute weniger Beachtung geschenkt. Sowohl die jüngere als auch die weisere Generation waren auf Adrenalin und Spaß aus.

Nach einem lustigen Hindernisparcours in der Altmännermühle fanden wir in der Altweibermühle viele Stufen zu einer Mattenrutsche. Übrigens – Der Bau der Altweibermühle anno 1929 macht Tripsdrill zum ersten Erlebnispark Deutschlands.

Im ganzen Park wird sehr viel Wert auf Details und Storys gelegt. Jede Bahn erzählt ihre eigene Geschichte. In den jeweiligen Wartebereichen waren richtige kleine Museen aufgebaut.

 

Apropos warten.. Warten mussten wir nur sehr wenig! Da haben wir wohl den richtigen Riecher gehabt. Es war zwar bewölkt, hat aber nicht geregnet. Die Temperatur war weder kalt, noch zu warm. Aber die Wolken am Himmel reichten wohl aus um den Park nicht zu überfüllen- gut für uns!

Auch die verschiedenen Wasserbahnen waren kein Problem, man wurde zwar verdammt nass, aber auch schnell wieder trocken.

Zu den Höhepunkten gehörten wohl die zwei Achterbahnen. Zum einen die „Mammut“, eine 30 Meter hohe Holzachterbahn. Gebaut mit Holz aus deutschen Wäldern, hält die Bahn sogar einen Rekord. Sie wurde von einem Extremsportler auf Inline-Skates durchfahren.  Einer der schönsten Wartebereiche bietet die Mammut – historische Ausstellungsstücke zum Thema Holzverarbeitung aus ganz Deutschland sind hier zu sehen.

Meine persönliche Lieblingsbahn war die Karacho, eine futuristische Katapult-Achterbahn rund um die Erfindungswerkstatt von Karl-Heinz Kolbenfresser. Noch in der komplett abgedunkelten Halle wird man das erste Mal auf den Kopf gestellt, bevor es auf die Linearmotoren geht. Diese beschleunigen den Wagen in 1,6 Sekunden auf über 100km/h. Fahrt doch einfach selber mal mit!

Pünktlich um halb 5 konnten wie die Heimreise antreten. Im Bus wurden dann noch ein paar Reste vom Frühstück vernichtet. Und viel wichtiger: Ein paar flüssige Reste der letzten Kappensitzung hatte OA-Chef Torsten auch an Bord.

Besser konnte der Tag bisher ja kaum laufen, bis plötzlich .. Oh nein! Das Bier ist leer! Noch über eine Stunde fahrt. Was nun? Unser Busfahrer hat die NOT erkannt, mittels NOT-Bremsung in einer NOT-Haltebucht den Bus zum Stehen gebracht und schnell für Nachschub gesorgt. Vielen Dank für diese geile Aktion!

Wir mussten also erstmal nicht verdursten. Und zu Hause angekommen warteten schon Marianne und Willy im SC-Alsweiler Clubheim auf uns hungrige Meute. Mit lecker Hähnchen und Schnitzel gesättigt haben wir den Tag hier gemütlich ausklingen lassen.

Ein großer Dank geht an den Verein, der diese Fahrt ermöglicht hat. Hier besonders an den Reiseleiter Bonzo, der sich von der Planung an darum gekümmert hat.

Bericht: Patrick König

Erwachsenenfahrt 2017 nach Tripsdrill