Einräumen Saal Kappensitzungen

Wichtiger Termin für den Elferrat und den OA:

 

Das Einräumen des Pfarrheims findet am Samstag den 11.02.2017 ab 9.00 Uhr statt. Der OA-Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen.

Ausblick: Kappensitzungen 2017

Die närrische Zeit steht kurz vor der Tür. Auch die Alsweiler Narren wollen wieder kräftig feiern und was gäbe es besseres als auf unsere altbewährte Kappensitzung zu gehen. Diese findet unter dem diesjährigen Motto „Tatort: Alsweiler Fasenacht, wir feiern heute bis es kracht“ statt. Lassen Sie sich also wieder auf ein lustiges Treiben voller unterhaltsamen Büttenreden und anspruchsvollen Tänzen ein.

Nicht zu vergessen:

Die Kappensitzungen finden am 11.02. und 18.02 ab 19.11 Uhr im Pfarrheim Alsweiler statt.

Für die 1. Kappensitzung gibt es noch Restkarten und für die 2. Kappensitzung nur noch wenige Einzelplätze vorhanden.

Diese Karten können Sie entweder an der Abendkasse oder unter folgender Telefonnummer bei Florian Gasse (015154746262) erwerben.

Ausblick: Infos Jahresabschluss

Jahresabschluss des TuKV

Die Zeit vergeht wie im Fluge und ein Jahr ist schon wieder vergangen.  Um das Jahresende etwas zu feiern trifft sich der Vorstand und der OA des TuKV am Dienstag, den 27.12.2016, um 14.00 Uhr bei unserem 1. Vorsitzenden Gregor Hoffmann (gesonderte Einladung wird noch erfolgen). Nachdem wir uns für die bevorstehende Wanderung bei Gregor gestärkt haben, geht es nach Marpingen kegeln. Im Anschluss an das lustige Treiben wird die letzte Sitzung des TuKV abgehalten und wir werden den Abend/das Jahr gemütlich ausklingen lassen.

Kindertheater/Weihnachtsnachmittag

Rückblick: Kindertheater

Mit einem gelungenen Weihnachtsnachmittag stellte sich die neue Kindertheatergruppe am vergangenen 3. Advent vor. Mit besinnlichen Weihnachtsliedern, gesungen von Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld, und auswendig vorgetragenen Gedichten über die Weihnachtszeit wurde der Nachmittag eingeläutet.

Das Highlight des ganzen Nachmittags war jedoch der Einakter „Ach du armer Mond“.  Knecht Ruprecht ist im Stress denn die Auslieferung der Geschenke steht kurz bevor. Da kann er es gar nicht haben, wenn die ganze Zeit seine Lausbuben von Engeln in dabei stören. Daher stellt er sie ganz traditionell in die Ecke, sodass sie keinen weiteren Schabernack anstellen können. Doch da kommt auch noch der alte Mond, um mit ihm zu plaudern. Dieser erscheint mit dem Petrusstab, den er sich gerade ausgeliehen hat. Die Begrüßung war aber gar nicht im Sinne des Mondes, da alle plötzlich anfingen zu lachen. „Du hast ja eine rote Nase“, riefen die Engel. Das war das Werk des kleinen frechen Engels Daniel. Der Mond, völlig in Rage, rennt dem Engel hinterher und wirft den Petrusstab nach ihm. Oh weh, was hat er da getan? Der Stab ist nun auf der Erde. Petrus wird ganz schön sauer sein.

Daniel flog also nun auf die Erde, um den Stab zu finden und seinen Streich wieder gut zu machen. Er fand den Stab auch sofort bei einem Troll, doch um ihn wieder zu bekommen musste er seine Flügel eintauschen. Während dessen kam auch der Mond auf die Erde, fand ein paar Kinder, die ihm halfen seine rote Nase zu entfernen, aber den Stab konnten sie ihm leider nicht wieder beschaffen. Als dann auch noch Petrus und Knecht Ruprecht auf die Erde kamen, war der Ärger groß für den armen Mond. Doch zum Glück kam Daniel noch zur rechten Zeit und konnte den Stab an Petrus zurückgeben , sodass im Himmel noch eine große Party steigen konnte.

Aber nicht nur die Kinder und Jugend präsentierte sich an diesem Nachmittag. Auch die Erwachsenen führten einen kleinen Einakter auf, indem der Weihnachtsmann eine neue Weihnachtsfrau suchte. Doch leider bekam er nur ungünstige Anfragen von Frau Holle, der Rotkäppchen Oma, der Prinzessin auf der Erbse und der Knusperhexe. Alles keine wirklichen Frauen für den Weihnachtsmann, weshalb er sich auch entschied lieber die Erdenkinder zu fragen ob sie ihm bei dem Einpacken der Geschenke helfen wollten.

Allem in allem war es ein wunderschöner Nachmittag, der mit begeisterten Rufen und Klatschen an die Kinder honoriert wurde. Bedanken möchten wir uns noch bei Florian Gasse, der uns hervorragend durch das Programm geführt hat, Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld für die musikalische Untermalung, Patrick König und seinem Technikteam und Maritta und Carina Schreiner in der Maske.

Hier die Darsteller der Theaterstücke im Einzelnen mit ihren dazugehörigen Rollen: Ach, du armer Mond (Pit: Louisa Rauber, Ruprecht: Zoe Barrois, Gabriel/Maler Klecksel: Josy Kinzer, Hesekiel: Nathalie Schlick, Daniel: Anna Wagner, Habakuk: Anna Simon, Mond: Mathis Müller, Troll: Annika Werkle, Tim: Mathis Plein, Sabine: Ronja Jung, Lisa/Benjamin: Nele Spengler,  Petrus: Jule Gerber) Weihnachtsmann sucht Weihnachtsfrau (Weihnachtsmann: Ingo Laub, Frau Holle: Tanja Glaab, Großmutter: Uschi Lorenz, Prinzessin: Daniela Werkle, Hexe: Marie-Claire Kühn)

Weihnachtsnachmittag

Ausblick: Weihnachtsnachmittag der neuen Kinder- und Jugendtheatergruppe

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende und die besinnliche Weihnachtszeit rückt näher. Was gäbe es da nichts schöneres, als einen weihnachtlichen Nachmittag im Pfarrheim zu verbringen und sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen?

Die neue Kinder- und Jugendtheatergruppe unter der Leitung von Nicole Glaab-Kühn hat sich genau dasselbe gedacht. Das abwechslungsreiche Programm bietet etwas für jeden von alt bis jung, für groß und klein. Von Weihnachtsliedern über Gedichte passend zur Jahreszeit bis zum einstudierten Einakter ist alles dabei. Das besonderes dabei ist auch, dass die Kinder und Jugendlichen bei dieser Gelegenheit zum allerersten Mal auf der Bühne stehen und vor Publikum auftreten. Lassen Sie sich die also nicht entgehen.

Wer also Lust bekommen hat einen Weihnachtsnachmittag mit dem TuKV zu verbringen, den laden wir herzlich am 11. Dezember 2016 um 16 Uhr ins Pfarrheim Alsweiler ein. Karten gibt es an der Kasse für einen Obolus von 2 €.

Rückblick Sessionseröffnung 2016

Rückblick: Sessionseröffnung 11.11.2016/2017

Das närrischste Datum des Jahres war letzte Woche endlich da gewesen. Der 11.11 und damit die Sessisionseröffnung des TuKV. Alle närrischen Bürger Alsweilers, einschließlich des Elferrates und der Herolde, fanden sich auf die Einladung von Florian Gasse in der Cafeteria ein. Mit stimmungsvollen Liedern wurde sich bereits auf die Karnevalsession im Frühjahr 2017 eingestimmt. Doch auch wichtiges musste besprochen werden, wer wird Karnevalspräsident? Auch dieses Jahr fiel die Wahl auf Florian Gasse, welcher in seinem langjährigen Amt bestätigt wurde. Dieser kündigte an, dass es jedoch seine letzte Session werden wird, es jedoch in seinem letzten Amtsjahr noch einmal so richtig krachen zu lassen. Sie dürfen gespannt sein;).

Zum Vormerken: Die Kappensitzungen des TuKV finden am 11. und 18.02.2017 im Pfarrheim Alsweiler statt.

Projekt: Theaterranzen

Projekt: Theaterranzen

Der Theater- und Karnevalverein kann sich zur Zeit sehr glücklich schätzen, denn er hat über die letzten Jahre eine funktionierende Jugendarbeit aufgebaut und bekommt durch das neue Projekt „Theaterranzen“ in der Sparte Theater eine neue Theatergruppe. Dieser Aufbau wird durch das Ministerium für Kultur und Bildung durch eine Geldspende unterstützt.

Über Jahrzehnte wurde eine funktionierende Jugendarbeit in beiden Sparten, Theater und Karneval, aufgebaut. Im Karneval können diese Früchte der Arbeit an den diversen Faschingsveranstaltungen im Laufe des Jahres bewundert werden. Im Bereich Theater war es in den letzten Jahren der Fall, dass unsere Kinder- und Theaterjugend bereits zu jungen Erwachsenen herangereift sind und dadurch unser Erwachsenentheater unterstützen. Daher hat sich der Verein dazu entschlossen, eine neue Kinder- und Jugendtheatergruppe auf den Weg zu bringen.

Unter dem Projekt Theaterranzen wird diese Gruppe unter der Leitung von Nicole Glaab-Kühn aufgebaut werden. Unsere Ziele sind dabei die Kinder und Jugendlichen für das Theater spielen zu begeistern und diese in naher Zukunft in unser Erwachsenentheater zu integrieren. Durch das Spiel auf der Bühne erlernen die zukünftigen Theateraspiranten eine Menge Kompetenzen, die sie auch in ihrem normalen Lebens- und Schulalltag bereichern können, wie zum Beispiel ein sicheres Auftreten, Sprach- und Ausdrucksförderung, sowie soziale Kompetenzen  beim Miteinander lehren und lernen. Gerade diese Sprach- und Ausdrucksförderung kann auch für Kinder- und Jugendlichen aus anderen Kultur- und Sprachbereichen eine Unterstützung bei der Erlernung der neuen Sprache darstellen.

Der Aufbau einer neuen Gruppe erfordert immer viel Zeit und Geld. Daher kann der Theater- und Karnevalverein dankbar sein, dass sich das Bildungsministerium des Saarlandes bereit erklärt hat unsere Jugendarbeit im Bereich Theater mit dieser Geldsumme zu unterstützen.

Wer nun Lust bekommen hat, ebenfalls mal auf der Bühne zu stehen, sich in andere Rollen hineinzufühlen und Menschen damit zu begeistern und zu erfreuen, kann sich unter folgender Adresse melden:

 

  1. Vorsitzender                          2. Vorsitzende
  2. img_8678

Gregor Hoffmann                      Nicole Glaab-Kühn

Grummetswies 5                       Höhenstraße 18

66646 Alsweiler                         66646 Alsweiler

06853 30229                             06853 40246

gskcs@t-online.de                     nicole@sporthaus-glaab.de

Rückblick: Theaterabende 2016

Rückblick: Theaterabende 2016

Es ist geglückt. Am letzten Wochenende im Oktober spielte der Theater- und Karnevalverein zum ersten Mal an drei Tagen von Freitag bis Sonntag sein Stück auf der Alsweiler Bühne. Das Pfarrheim war voll, die Lachmuskeln wurden ordentlich strapaziert und es wurden alles in allem drei gelungene Abende.

Es war ein wahrhaft amüsantes Stück, welches unter der Leitung von Norbert Brill und Tanja Glaab vorgeführt wurde Hier ein kurzer inhaltlicher Rückblick: Tito Merelli (Robert Rauber), weltberühmter Opernstar, soll im Opernhaus von Cleveland auftreten. Seine weiblichen Fans und der Operndirektor Saunders (Peter Rauber) sind ganz aus dem Häuschen. Vor allem Saunders will sich diese Chance nicht entgehen lassen. Doch da gibt es ein Problem: Merelli ist denn Freuden des Lebens nicht ganz abgeneigt, was seine temperamentvolle Frau Maria (Tanja Glaab) nur bestätigen kann. Daher soll Max (Thomas Bauerfeld), Assistent von Saunders und aufstrebender Opernsänger, ein Auge auf Merelli halten. Dieser nimmt aber vorm Auftritt zu viele Medikamente zur Beruhigung ein und schläft in seinem Bett ein. Es kommt wie es kommen muss: Max und Saunders halten Merelli für tot. Doch, was jetzt? Na klar, Max verkleidet sich als Merelli und tritt auf. Doch mit diesem Schritt setzen die beiden eine Reihe an chaotischen Kettenreaktionen in Kraft. So wacht Merelli bald schon wieder auf und es kommt zu einigen Verwechslungen mit vor allen sehr aufdringlichen weiblichen Fans, wie Diana (Nicole Glaab) und der Tochter von Saunders und der Freundin von Max (Christin Glaab). Auch der gutmütige Page des Hotels (Norbert Brill), der unbedingt ein Autogramm von Merelli erhaschen will, bringt Max in manchen Situationen ganz schön ins Schwitzen. Am Ende jedoch löst sich alles in Wohlgefallen auf. Selbst Titos Frau Maria lässt sich im dritten Akt wieder besänftigen und Max hat seine Angst vor einem großen Publikum zu singen endlich abgelegt.

 

img_8691

Hier noch einmal die Darsteller und ihre Rollen im Überblick: Henry Saunders (Peter Rauber), Tito Merelli (Robert Rauber), Maria Merelli (Tanja Glaab), Max (Thomas Bauerfeld), Maggy (Christin Glaab), Page (Norbert Brill), Diana (Nicole Glaab), Souffleuse (Tanja Kirz), Spielleitung (Norbert Brill und Tanja Glaab).

img_8724

 

Ein großes Dank geht nochmal an alle helfenden Hände an diesen drei Abenden. An das OA-Team unter der Leitung von Torsten Brill und Michael Rauber, das Technikteam von Patrick König, sowie alle Helfern und Helferinnen im Saal, Küche und hinterm Getränkebuffet.

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr wenn es wieder heißt „Vorhang auf und Bühne frei“ für unser großes Theater.