Rückblick: Theaterabende 2017

Am letzten Oktoberwochenende wurde wieder ordentlich gelacht im Pfarrheim Alsweiler, denn in diesem Jahr führte der TuKV wieder ein grandios gespieltes Stück auf.

Die Hauptrolle in der Farce „Und ewig rauschen die Gelder“ von Michael Cooney spielte Thomas Bauerfeld als Eric. Dieser hatte jahrelang die verschiedensten Ämter, um ihre Gelder erleichtert damit er vor seiner Frau Linda (Nicole Glaab) weiterhin vortäuschen kann, dass er einen Job hat. Als jedoch eines Tages Mr. Jenkins (Peter Rauber), der Sozialamtsprüfer vor der Türe steht droht das Lügengerüst in sich zusammen zu brechen. So muss Eric mit Hilfe von seinem Untermieter Norman Bassett die verschiedensten Prüfer aufs Korn nehmen und täuschen, sodass nichts auffliegt. Einfacher gesagt als getan, als plötzlich Sally Chessington (Lisa Glaab) und Mr. Forbright (Robert Rauber) auftauchen und glauben, dass Norman Bassett gestorben ist. Eine Leiche ist schnell in Onkel George (Norbert Brill) gefunden. Doch das löst den ganzen Spuk noch nicht auf. Denn Linda glaubt mittlerweile das ihr Mann Eric eine Affäre mit Norman hat und ruft Dr. Chapmann (Kai Weber) um Hilfe. Als dann noch die trauernde Freundin (Emma Hoffmann) des „verstorbenen“ Norman Bassett und die Sozialamtschefin Mrs. Cowper (Rosi Wegmann) auftaucht ist das Chaos ganz komplett. Da sieht Eric nur noch einen Ausweg seine ganzen Betrügereien zu gestehen. Doch was ist das? Er fürchtete schon ins Gefängnis zu müssen, doch Mrs Cowper bietet ihm einen Job beim Sozialamt an. Warum? Keiner kennt die Trick so gut wie Eric, um andere Betrüger hochgehen zu lassen.

Die Darsteller hier nochmal im Überblick:

Eric Swan (Thomas Bauerfeld), Norman Bassett (Ingo Laub), Linda Swan (Nicole Glaab-Kühn), Sally Chassington (Lisa Glaab), Mr. Forbright (Robert Rauber), Mr. Jenkins (Peter Rauber), Uncle George (Norbert Brill), Dr. Chapmann (Kai Weber), Mrs. Cowper (Rosi Wegmann), Brenda Dixon (Emma Hoffmann).

Regie führten Tanja Glaab und Norbert Brill.

Des Weiteren möchten wir uns an dieser Stelle noch beim OA-Team unter der Leitung von Torsten Brill und Michael Rauber, dem Moderator Florian Gasse, der Maske Carina und Maritta Schreiner, sowie Marie-Claire Kühn, dem Technikteam unter der Leitung von Patrick König und allen Helfern an den drei Abenden bedanken.

Einen ganz besonderen Dank geht an unsere langjährige Souffleuse Uschi Hippchen. Nach jahrzehntelangen Dienst als „Textzuflüsterin“ hat Uschi beschlossen, dass es nun Zeit ist den Souffleurkasten gegen einen Stuhl im Saal einzutauschen und in Zukunft als Gast bei den Theaterabenden anwesend zu sein. Für ihre treuen Dienste wurde sie mit einer Ehrenurkunde, der Ehrennadel und einem Ehrenorden ausgezeichnet. Wir werden dich vermissen und hoffen, dass dein€ Nachfolger(in) nur halb so ruhig bleibt bei Patzern und Hängern der Schauspieler auf der Bühne. Genieß deine Rente vom TuKV😉.

 

Nachlese Kindertheater

Nach wochenlangem Proben und großartigem Einsatz der Kinder und Jugendlichen konnten sie ihr Talent endlich am 17.09.2017 im Stück „Die computergesteuerte Regenmaschine“ unter Beweis stellen.

Hier ein kurzer Überblick über die Geschichte und die jeweiligen Darsteller:

Florian (Matthis Müller) hatte eine schlechte Note in seinem Aufsatz nach Hause gebracht und wurde von seiner energischen Mutter (Ronja Jung) dazu verdonnert einen neuen Text zu schreiben. Doch da passierte das unfassbare, Ulf-Ulrich (Louisa Rauber), Regengespenst von Beruf, stand plötzlich bei ihm im Zimmer und berichtete vom Diebstahl seiner Regenmaschine durch die ABC-Bande. Daniel ist direkt Feuer und Flamme dem Gespenst zu helfen und gemeinsam mit einem Zauberregenschirm geht es in den Wald, um die ABC-Bande zu belauschen. Dort hören sie in ihrem Versteck wie sich Charly (Josi Kinzer) erstmal tierisch über seine eher schusseligen Komplizen, Anton (Natalie Schlick) und Beppo (Zoe Barrois) aufregt. Doch plötzlich erschrecken sie denn die ABC-Bande möchte nach Barressinien reisen, um die Tochter des Sultans zu entführen. Das muss natürlich verhindert werden. Florian und Ulf-Ulrich reisen sofort nach Barressinien, unterstützt durch Eva (Anna Wagner) und  Daniel (Matthis Plein). Im Orient angekommen werden sie erstmal in den Kerker geworfen, da leider durch ein Missverständnis durch die Prinzessin (Anna Simon) und ihrem Zauberstern (Nele Spengler) der Sultan (Jule Gerber) die Kinder als die Räuber ausfindig machen. Das war ein großer Fehler. Die Räuber können durch ihre Verkleidung den Sultan überlisten und die arme Prinzessin entführen. Der verzweifelte Sultan lässt sofort die Kinder aus dem Gefängnis holen und bittet sie um ihre Hilfe. Also wieder zurück in die Luft und in den Wald. Die Kinder hecken einen Plan aus und verstecken sich in einer alten Waldhütte, in dem die Prinzessin auch später von den Räubern eingesperrt wird. Durch geschickte Täuschungen schaffen es die Kinder sogar am Ende die Räuber in ihrer eigenen Waldhütte einzusperren und jeder ist froh, dass er die gestohlenen Dinge von der ABC-Bande wiederbekommen hat. Doch was ist das? Florian ist wieder in seinem Zimmer und schläft. War alles nur ein Traum? Das wird er wohl nie erfahren.

Es war ein wirklich gelungener Theaterauftritt unserer kleinsten Bühnenschauspieler, der mit einem reichhaltigen Besucheraufkommen und tosendem Applaus belohnt wurde.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch bei den ganzen Helfern hinter der Theke und der Küche, dem OA-Team unter der Leitung von Torsten Brill und Michael Rauber, der Maske vertreten von Carina und Maritta Schreiner, dem Bühnenmaler Christoph Thome, dem Moderator Florian Gasse und der Technik unter Patrick König und Kai Weber bedanken. Die Spielleitung hatten Nicole Glaab-Kühn, Ingo Laub und Moritz Neis inne.

Erwachsenenfahrt 2017 nach Tripsdrill

Nachdem unsere kleinen und kleinsten ihren Ausflug schon genießen konnten, war es am Sonntag den 13.08.2017 auch für die großen im Verein soweit. Der Erwachsenenausflug stand an. Ziel: Der Erlebnispark Tripsdrill. Abfahrt war um 7 Uhr in der Früh am Kirmesplatz in Alsweiler. Das im Bus dieses Mal nicht alle Plätze belegt waren, tat der Stimmung bei den Mitreisenden keinen Abbruch. Und „voll“ war der Bus am Ende ja doch 😉.

Wie in den letzten Jahren auch pausierten wir die Fahrt auf einem Rastplatz an der Autobahn um zu frühstücken. Neben den üblichen Lyonerweckchen gab es Kaffee und Sekt sowie viele selbstgebackene Leckereien wie Kuchen und Nussecken.

Am Park angekommen wurden von der Reiseleitung großzügige Rabatte ausgehandelt- schließlich sind wir ja nicht das erste Mal hier!

Nach kurzer Orientierung ging es dann zur ersten Attraktion, ein Free-Fall-Tower ähnliches Gebilde namens Donnerbalken. Direkt daneben zu sehen ist der erste Teil des integrierten Wildparadieses. Diesem wurde aber heute weniger Beachtung geschenkt. Sowohl die jüngere als auch die weisere Generation waren auf Adrenalin und Spaß aus.

Nach einem lustigen Hindernisparcours in der Altmännermühle fanden wir in der Altweibermühle viele Stufen zu einer Mattenrutsche. Übrigens – Der Bau der Altweibermühle anno 1929 macht Tripsdrill zum ersten Erlebnispark Deutschlands.

Im ganzen Park wird sehr viel Wert auf Details und Storys gelegt. Jede Bahn erzählt ihre eigene Geschichte. In den jeweiligen Wartebereichen waren richtige kleine Museen aufgebaut.

 

Apropos warten.. Warten mussten wir nur sehr wenig! Da haben wir wohl den richtigen Riecher gehabt. Es war zwar bewölkt, hat aber nicht geregnet. Die Temperatur war weder kalt, noch zu warm. Aber die Wolken am Himmel reichten wohl aus um den Park nicht zu überfüllen- gut für uns!

Auch die verschiedenen Wasserbahnen waren kein Problem, man wurde zwar verdammt nass, aber auch schnell wieder trocken.

Zu den Höhepunkten gehörten wohl die zwei Achterbahnen. Zum einen die „Mammut“, eine 30 Meter hohe Holzachterbahn. Gebaut mit Holz aus deutschen Wäldern, hält die Bahn sogar einen Rekord. Sie wurde von einem Extremsportler auf Inline-Skates durchfahren.  Einer der schönsten Wartebereiche bietet die Mammut – historische Ausstellungsstücke zum Thema Holzverarbeitung aus ganz Deutschland sind hier zu sehen.

Meine persönliche Lieblingsbahn war die Karacho, eine futuristische Katapult-Achterbahn rund um die Erfindungswerkstatt von Karl-Heinz Kolbenfresser. Noch in der komplett abgedunkelten Halle wird man das erste Mal auf den Kopf gestellt, bevor es auf die Linearmotoren geht. Diese beschleunigen den Wagen in 1,6 Sekunden auf über 100km/h. Fahrt doch einfach selber mal mit!

Pünktlich um halb 5 konnten wie die Heimreise antreten. Im Bus wurden dann noch ein paar Reste vom Frühstück vernichtet. Und viel wichtiger: Ein paar flüssige Reste der letzten Kappensitzung hatte OA-Chef Torsten auch an Bord.

Besser konnte der Tag bisher ja kaum laufen, bis plötzlich .. Oh nein! Das Bier ist leer! Noch über eine Stunde fahrt. Was nun? Unser Busfahrer hat die NOT erkannt, mittels NOT-Bremsung in einer NOT-Haltebucht den Bus zum Stehen gebracht und schnell für Nachschub gesorgt. Vielen Dank für diese geile Aktion!

Wir mussten also erstmal nicht verdursten. Und zu Hause angekommen warteten schon Marianne und Willy im SC-Alsweiler Clubheim auf uns hungrige Meute. Mit lecker Hähnchen und Schnitzel gesättigt haben wir den Tag hier gemütlich ausklingen lassen.

Ein großer Dank geht an den Verein, der diese Fahrt ermöglicht hat. Hier besonders an den Reiseleiter Bonzo, der sich von der Planung an darum gekümmert hat.

Bericht: Patrick König

Anmeldung/Infos Erwachsenenfahrt 2017

Erwachsenfahrt des TuKV:

Auch die Erwachsenen haben sich nach einem erfolgreichen Theater- und Karnevaljahr einen Ausflug verdient. Unsere diesjährige Vereinsfahrt findet am Sonntag, den 13.08.2017, statt. Das diesjährige Ausflugsziel ist Erlebnispark in Tripsdrill. Abfahrt ist um 7.00 Uhr am Kirmesplatz. Wie immer werden wir unterwegs ein reichhaltiges Frühstück aus Lyoner und leckeren Brötchen zu uns nehmen, bevor es dann los geht den Park unsicher zu machen. Am Abend werden wir dann ein gemeinsames Abendessen in Alsweiler zu uns nehmen.

Anmelden könnt ihr euch bis zum 01.08.2017 bei Bonzo. (Tel. 30609 oder 0170-6185414 oder brunoandreas.r@t-online.de)

Rückblick Jahreshauptversammlung

Rückblick Jahreshauptversammlung

Am Samstag den 06.05.2017 haben sich die Mitglieder des Theater- und Karnevalvereins zur Jahreshauptversammlung 2017 in der Cafeteria Alsweiler getroffen. Dabei wurden nicht nur die vergangenen Tätigkeiten und Auftritte des Vereins besprochen und erläutert sondern auch Neuwahlen durchgeführt.

Hier ein Überblick über die gewählten Personen und deren Tätigkeitsfelder:

  1. a) Spielleiter: Norbert Brill und Marese Glaab
  2. b) Jugendspielleiter: Tanja Glaab und Nicole Glaab-Kühn
  3. c) Jugendteamleiter: Patricia Rech und Lisa Schmidt
  4. d) Beisitzer: Patrick König, Patrick Laub, Bruno Rauber, Vanessa Lieb
  5. e) Kassenprüfer: Herbert Ames und Karl-Heinz Kauth
  6. f) Organisationsausschuss: Peter Rauber, Ingo Laub, Michael Kuhn, Nico Staub, Katrin Lauer, Diana Kuhn, Moritz Neis
  7. g) Bestätigung OA Vorsitzende: Torsten Brill und Michael Rauber
  8. h) Sitzungspräsident (bestätigen): Thomas Bauerfeld, Ingo Laub (Stellvertreter)

 

Ebenfalls wurde unser ehemaliger Sitzungspräsident Florian Gasse für seine langjährigen Verdienste und aufopferungsvollen Tätigkeiten für den Verein einstimmig mit dazugehörigen Präsidentenorden und Urkunde zum Ehrensitzungspräsidenten gewählt.

An dieser Stelle spricht der TuKV nochmals seinen großen Dank an Florian Gasse für seine Mitarbeit und Mitgestaltung des Vereins aus.

 

Fasching 2017

Der TuKV in der närrischen Zeit

Die Kappensitzungen sind vorbei und man darf ruhig sagen, dass die diesjährigen Kappensitzungen ein voller Erfolg waren. Büttenreden, zum Schmunzeln und herzhaft darüber lachen, Gesangseinlagen, zum Mitsingen und schunkeln und Garde- und Schautänze, zum Staunen und mit klatschen. Aber auch etwas wehmütig blicken wir auf die letzten 2 Kappensitzungen zurück. Denn ein altbekanntes Gesicht, Florian Gasse, wurde aus seinem langjährigen Amt als Sitzungspräsident verabschiedet. Nach unglaublichen 17 Jahren gibt er seinen Platz auf, um nun Jüngeren Platz zu machen. Der TuKV sagt auch an dieser Stelle „Danke Flori für deine grandiose Arbeit und dein Herzblut, dass du in die Kappensitzungen und die Faasend gesteckt hast!“. Etwas Trost hat er uns doch gegeben, denn er wird weiterhin in den nächsten Jahren im Programm auftauchen;).

Aber mit unseren Kappensitzungen ist die närrische Zeit noch nicht vorbei. Sie fängt gerade erst an. Wenn Sie als perfektionierter Narr Lust haben sich uns anzuschließen bei einigen Programmpunkten, laden wir Sie hiermit herzlich dazu ein (die Informationen, ob diese Veranstaltungen öffentlich ist, finden Sie in der Programmübersicht).

Hier ein Überblick über die kommenden Programmpunkte:

23.02.2017 (Weiberfasching/Fetter Donnerstag):

  • ab 9.00 Uhr: Frühstück in der Cafeteria Alsweiler (dazu sind alle Narren eingeladen, bitte vorab Anmeldung bei Ilona Bick 06853-2626)
  • 15 Uhr: Abfahrt nach Marpingen
  • 11 Uhr: Rathausstürmung (dazu sind auch alle Narren herzlich eingeladen uns zu unterstützen den Bürgermeister vom Thron zu stoßen)
  • 30 uhr: buntes Treiben in der Alten Mühle in Marpingen mit Gesang und Tanz
  • 00 Uhr: Rückfahrt nach Alsweiler mit anschließendem Essen im Clubheim (Elferrat: Anmeldung bei Flori)

 

25.02.2017 (Faschingssamstag):

  • 30 Uhr: Treffen Elferrat vor der Kirche mit anschließendem Kirchgang
  • 00 Uhr: Essen im Clubheim (wird noch näher geklärt)

 

26.02.2017 (Faschingssonntag):

  • 11 Uhr: Treffen im Clubheim (Elferrat und Gefolge)
  • Nachmittag: Kinderfaschingsumzug in Alsweiler (jeder der Lust hat kann sich dem TuKV gerne anschließen)

 

27.02.2017 (Rosenmontag):

  • 11 Uhr : Treffen im Clubheim (Elferrat und Gefolge)
  • Nachmittag: Rosenmontagsumzug in Marpingen (jeder der Lust hat kann sich dem TuKV anschließen)

Danach: Clubheim

 

28.02.2017 (Faschingsdienstag):

  • 11 Uhr: Treffen an der Alten Mühle (Faschingstreiben im Altenheim)

 

Wir wünschen allen Närrinnen und Narren ein wunderschönes Faschingstreiben in allen Ecken des Saarlandes. Wenn Sie und Lust und Zeit haben schauen Sie doch bei einigen Terminen bei uns vorbei und feiern Sie mit uns eine ausgelassene Faasend.

Kindertheater/Weihnachtsnachmittag

Rückblick: Kindertheater

Mit einem gelungenen Weihnachtsnachmittag stellte sich die neue Kindertheatergruppe am vergangenen 3. Advent vor. Mit besinnlichen Weihnachtsliedern, gesungen von Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld, und auswendig vorgetragenen Gedichten über die Weihnachtszeit wurde der Nachmittag eingeläutet.

Das Highlight des ganzen Nachmittags war jedoch der Einakter „Ach du armer Mond“.  Knecht Ruprecht ist im Stress denn die Auslieferung der Geschenke steht kurz bevor. Da kann er es gar nicht haben, wenn die ganze Zeit seine Lausbuben von Engeln in dabei stören. Daher stellt er sie ganz traditionell in die Ecke, sodass sie keinen weiteren Schabernack anstellen können. Doch da kommt auch noch der alte Mond, um mit ihm zu plaudern. Dieser erscheint mit dem Petrusstab, den er sich gerade ausgeliehen hat. Die Begrüßung war aber gar nicht im Sinne des Mondes, da alle plötzlich anfingen zu lachen. „Du hast ja eine rote Nase“, riefen die Engel. Das war das Werk des kleinen frechen Engels Daniel. Der Mond, völlig in Rage, rennt dem Engel hinterher und wirft den Petrusstab nach ihm. Oh weh, was hat er da getan? Der Stab ist nun auf der Erde. Petrus wird ganz schön sauer sein.

Daniel flog also nun auf die Erde, um den Stab zu finden und seinen Streich wieder gut zu machen. Er fand den Stab auch sofort bei einem Troll, doch um ihn wieder zu bekommen musste er seine Flügel eintauschen. Während dessen kam auch der Mond auf die Erde, fand ein paar Kinder, die ihm halfen seine rote Nase zu entfernen, aber den Stab konnten sie ihm leider nicht wieder beschaffen. Als dann auch noch Petrus und Knecht Ruprecht auf die Erde kamen, war der Ärger groß für den armen Mond. Doch zum Glück kam Daniel noch zur rechten Zeit und konnte den Stab an Petrus zurückgeben , sodass im Himmel noch eine große Party steigen konnte.

Aber nicht nur die Kinder und Jugend präsentierte sich an diesem Nachmittag. Auch die Erwachsenen führten einen kleinen Einakter auf, indem der Weihnachtsmann eine neue Weihnachtsfrau suchte. Doch leider bekam er nur ungünstige Anfragen von Frau Holle, der Rotkäppchen Oma, der Prinzessin auf der Erbse und der Knusperhexe. Alles keine wirklichen Frauen für den Weihnachtsmann, weshalb er sich auch entschied lieber die Erdenkinder zu fragen ob sie ihm bei dem Einpacken der Geschenke helfen wollten.

Allem in allem war es ein wunderschöner Nachmittag, der mit begeisterten Rufen und Klatschen an die Kinder honoriert wurde. Bedanken möchten wir uns noch bei Florian Gasse, der uns hervorragend durch das Programm geführt hat, Marie-Claire Kühn und Thomas Bauerfeld für die musikalische Untermalung, Patrick König und seinem Technikteam und Maritta und Carina Schreiner in der Maske.

Hier die Darsteller der Theaterstücke im Einzelnen mit ihren dazugehörigen Rollen: Ach, du armer Mond (Pit: Louisa Rauber, Ruprecht: Zoe Barrois, Gabriel/Maler Klecksel: Josy Kinzer, Hesekiel: Nathalie Schlick, Daniel: Anna Wagner, Habakuk: Anna Simon, Mond: Mathis Müller, Troll: Annika Werkle, Tim: Mathis Plein, Sabine: Ronja Jung, Lisa/Benjamin: Nele Spengler,  Petrus: Jule Gerber) Weihnachtsmann sucht Weihnachtsfrau (Weihnachtsmann: Ingo Laub, Frau Holle: Tanja Glaab, Großmutter: Uschi Lorenz, Prinzessin: Daniela Werkle, Hexe: Marie-Claire Kühn)

Rückblick Sessionseröffnung 2016

Rückblick: Sessionseröffnung 11.11.2016/2017

Das närrischste Datum des Jahres war letzte Woche endlich da gewesen. Der 11.11 und damit die Sessisionseröffnung des TuKV. Alle närrischen Bürger Alsweilers, einschließlich des Elferrates und der Herolde, fanden sich auf die Einladung von Florian Gasse in der Cafeteria ein. Mit stimmungsvollen Liedern wurde sich bereits auf die Karnevalsession im Frühjahr 2017 eingestimmt. Doch auch wichtiges musste besprochen werden, wer wird Karnevalspräsident? Auch dieses Jahr fiel die Wahl auf Florian Gasse, welcher in seinem langjährigen Amt bestätigt wurde. Dieser kündigte an, dass es jedoch seine letzte Session werden wird, es jedoch in seinem letzten Amtsjahr noch einmal so richtig krachen zu lassen. Sie dürfen gespannt sein;).

Zum Vormerken: Die Kappensitzungen des TuKV finden am 11. und 18.02.2017 im Pfarrheim Alsweiler statt.