Mit glänzenden Augen verfolgten die Kinder und Erwachsenen das Geschehen auf der Theaterbühne im Pfarrheim Alsweiler. Ein wahrhaft zauberhaftes Märchen wurde von den Akteuren auf die Bühne gezaubert. In bunten Kostümen haben Aladdin, Beladdin, Ofridor, Tschapp und Co. in der bunten Kulisse, neben dem Sultan, der Prinzessin mit seinem Hofstaat für Spannung und Unterhaltung gesorgt.
Das entzückende Märchen aus ‚1001-Nacht’, erweitert um die beiden sehr unterschiedlichen Geister Ofridor (Herr der Lampe) und Tschapp (Herr des Ringes). Da jedoch Ring und Lampe im Verlauf der Handlung mehrmals den Besitzer wechseln, kommt es zu viel witzigem Durcheinander und zu Hin und Her-Zaubereien! Der arme Aladdin ist hoffnungslos in die schöne Prinzessin Jasmina verliebt, hat aber trotz verzweifelter Versuche keine Chance vom Sultan Baruman Padischah ernst genommen zu werden. Da spielt ihm der Zufall die Wunderlampe in die Hand, nach der auch der böse Zauberer Lumak-Kamul-Kahadra schon lange sucht. Kurzerhand muss Ofridor ihm ein prächtiges Schloss zaubern, wobei der Geist des Ringes, Tschapp, natürlich gerne hilft. Solch einem reichen Herrn gibt der Sultan gerne seine Tochter zur Frau – und die Prinzessin ist auch nicht abgeneigt! – weswegen nach einem prächtigen Hochzeitsfest die Beiden glücklich und zufrieden zusammenleben, bis der böse Zauberer mit List und Tücke alles wieder zunichte macht. Nach vielem Suchen finden Tschapp und Aladdin den verschwundenen Palast und die Prinzessin in der Wüste wieder und überlisten ihrerseits den Zauberer.
Darsteller:
Gaukler: Roxy Hoffmann
Soldaten: Tanja Glaab, Elija Glaab, Alwin Klees
Bulbo, Ansager des Sultans: Norbert Brill
Der Sultan Baruman Padischah: Robert Rauber
Schaiba, Mutter von Aladdin: Dagmar Morsch
Prinzessin Jasmina: Tanja Kirz
Lumak-Kamul Kahadra_ Charlotte Risch
Tschapp, Geist des Ringes: Christin Glaab
Ofridor, Geist der Lampe: Mira Trapp
Beladdin: Lena Schreiner
Aladdin: Kai Weber
Regie: Tanja Glaab
Technik: Patrick König, Mirko Bettinger, OA Team TuKV
Bühnenbild: Manuela Rauber, Helfer TuKV
Plakatentwurf Wettbewerb in der Grundschule Marpingen, Jury prämierte 3. Besten.
Eine großartige Leistung der Akteure und der Technik. Durch die tollen Lichteffekte und Einspieler wurde das Weihnachtsmärchen zu einem wahren Erlebnis. Mit zufriedenen Mienen haben die Zuschauer den Saal verlassen und freuen sich jetzt schon auf das Weihnachtsmärchen im nächsten Jahr.
Wir möchten uns nochmals bei allen Akteuren und Helfern bedanken.
Nach der Veranstaltung am Sonntag, den 18.12. wurde ein silberner Kinderring gefunden. Wer einen solchen vermisst, kann ihn abholen bei Günther Hippchen Tannenweg 3, 66646 Alsweiler.
Bericht der SZ

17./18.12.2011: Weihnachtsmärchen Aladdin und Beladdin